Image Image Image 01 Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Hunde in Not Pfarrkirchen e. V.

Scroll to Top

To Top

2018 Dezember

Frohes neues Jahr

 

Mit Elan und Ruhe ins Neue Jahr: Artemis, unsere süße, große Galga (sie ist 70 cm groß) zeigt wie es geht. Wir alle vom Tierschutzhof bedanken uns aufs herzlichste bei allen Spendern, Paten, Adoptanten, Gassigeher, Mitglieder, Tierschutzpartnern und unser Hunde in Not-Team für die großartige Unterstützung und Zusammenarbeit im Jahr 2018. Mit eurer Hilfe konnten wir 123 Hunde den Weg in eine bessere Zukunft ermöglichen. Vielen herzlichsten Dank. Wir wünschen euch allen, liebe Tierfreunde, einen guten Rutsch und alles Gute mit viel Gesundheit für das Neue Jahr.

Erster Spaziergang

 

 

Gestern war es dann soweit der erste Spaziergang für vier unserer neuen Langnasen (Rafael, Karim, Sofi und Brila). Natürlich alle stylisch gekleidet mit Mäntelchen. Und wegen der ersten Knallerei auch zweifach gesichert (Sicherheitsgeschirr mit Leine an einem Gürtel am Gassigeher und zweiter Leine am Halsband). Die Bitte auch noch an alle Hundebesitzer da draussen, bitte sichert eure Hunde gut. Auch nicht ängstliche Hunde erschrecken sich bei der Knallerei und können aus einem normalen Geschirr oder Halsband leicht raus schlüpfen. Vielen Dank.

Silvester – gefährlichste Nacht

Silvester – für Tiere die gefährlichste Nacht des Jahres
 
 
Bitte sichert eure Hunde gut bei Spaziergängen und Freigänger-Katzen am besten ins Haus sperren.

Frohe Weihnachten

Liebe Tierfreunde, unsere Schützlinge und wir wünschen Euch ein wunderschönes, besinnliches Weihnachtsfest.

Zuhause gefunden

Mit diesen wunderschönen Happy Ends wünschen wir euch ein schönen vierten Adventssonntag.

Nele konnten wir zusammen mit ihrer Tochter und 15 weiteren Hunden aus der Tötungsstation Fagaras vor dem sicheren Tod retten. Die aktive, verschmuste Hündin ist genau das, was ihre neue Hundeeltern gesucht haben und auch ihr neuer Hundefreund findet Nele super. Und auch die Stärken der quirligen Schnüffelnase werden in ihrer neuen Familie gefördert, sie wird nämlich ein Man-Trail-Hund. Und evtl wie ihr Hundefreund auch ein Therapiehund. Denn auch dafür wäre die tolle Nele geeignet. Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Polly kam mit ihrer Mama und sechs Geschwistern auch aus der Tötungsstation Fagaras. Fast ihre ganzen Geschwistern fanden schon ein Zuhause doch nach Polly hat Niemand gefragt. Bis ihre neuen Hundeeltern Pollys Bild sahen, da war es sofort um sie geschehen. Als sie Polly live erlebten, war es dann eh sofort klar: Sie ist ihr Hund. Auch wenn Polly etwas schüchtern ist, konnten wir bei unserem Besuch nach ein paar Tagen sofort sehen, welche Bindung sie schon zu ihren Hundeeltern aufgebaut hat. Polly hat ihr Zuhause gefunden, dass ist sicher. Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Theo musste schon so viel in seinem Leben in Rumänien ertragen: geschlagen, vergiftet, misshandelt. Schwer verletzt und vergiftet wurde Theo auf der Straße gefunden. Keiner hat geglaubt, dass er das überleben würde. Doch Theo hat gekämpft und gewonnen. Und nun hat er auch endlich nach vielen Jahren der Entbehrungen, Leidens und Einsamkeit sein großes Glück bei seinem Frauchen gefunden. Und Theo genießt sein neues Leben in vollen Zügen: endlich so viele Streicheleinheiten wie er möchte, Gassigehen, im Körbchen kuscheln, leckeres Futter und Leckerlis, mehr braucht es für Theo nicht um glücklich zu sein. Wir wünschen euch eine lange schöne Zeit zusammen.

Mandy stammt aus der Smeura, Rumänien und war unter 6000 Hunden nur eine kleine unscheinbare Hundeseele. Doch dies ist nun vorbei, jetzt ist sie der Mittelpunkt in ihrer neuen Familie, die überglücklich über ihre „Eule“ (Mandy dreht bei Geräuschen ihren Kopf immer hin und her, wie eine Eule). So viel hat die anfänglich etwas unsichere Mandy schon gelernt. Jedes Geräusch, dass sie nicht kennt, schaut sie sich genau an, wo das herkommt und schon ist es kein Problem mehr. Im Garten zeigt sie schon, wer hier die neue Herrin des Gartens ist. Jeden Tag lernt die schlaue Mandy Neues und bei unserem Besuch konnten wir sehen, wer jetzt den Platz in ihrem Herzen hat. Wir wurden nicht mehr beachtet. 😉 Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Neues von Teddy und Pauline

 

Wie geht es unseren zwei Notfellchen Teddy und Pauline: Teddy durch einen Unfall schwer gehbehindert und Pauline mit HD hatten beide das große Glück bei sehr kompetenten liebevollen Pflegestellen Aufnahme zu finden. Teddys Vorderbeine waren durch einen schweren Unfall stark deformiert und er hatte große Probleme zu laufen. Bei der ersten Operation wurde das linke Vorderbein gerade gerückt und versteift. Teddy ist so tapfer und mittlerweile ist alles gut verheilt und kann dieses Füßchen ohne Probleme benutzen. Das Laufen klappt mittlerweile schon richtig gut und Teddy kommt sogar die Treppen hoch, wenn es darum geht Frauchen und Herrchen hinterher zu hechten. Jetzt geht es an das zweite Bein, das durch eine Sehnenverkürzung in der Behandlung langwieriger wird. Teddy muss nun einige Wochen eine spezielle Streckschiene tragen bis auch dieses Füßchen operiert werden kann. Teddy ist voller Lebensfreude und kämpft sich, dank seiner lieben Hundeeltern (denn er wurde inzwischen von seinen Pflegeeltern adoptiert), in ein glückliches Hundeleben. Es ist absehbar bis Teddy ein völlig unbeschwertes Leben führen kann.

 

Wie schlimm musste es für die kleine Pauline gewesen sein, nur unter Schmerzen laufen zu können, doch nun geht es bergauf. Nach ihrer ersten OP durfte Pauline zu Gerlinde und Rudi in Pflege. Dort hat Pauline die nötige Ruhe und Fürsorge um schnellstmöglich genesen zu können. Pauline fühlt sich dort so richtig wohl und macht sich super (versteht sich mit Katzen und Hunden, ist auch beim Restaurantbesuch dabei und sehr brav, …). Inzwischen benutzt Pauline das Bein auf der operierten Seite und bald kann die zweite OP folgen.

Liebe Tierfreunde, zwei Hundeschicksale, die ohne Hilfe unendlich leiden müssten, doch Menschen mit Herz wendeten ihr Schicksal zum Guten und dafür danken wir euch von Herzen.

Karim spielt

Karim und die anderen fünf Langnasen sind jetzt ein paar Tage bei uns. Und schon zeigt Karim, was für ein süßer, verspielter, verschmuster Gute-Laune-Hund in ihm steckt. Kaum ist man im Gehege wird man überschwänglich von ihm begrüßt und er weicht einem fast nicht mehr von der Seite.

Galgos in großer Not

Galgos sind für die Galgueros in Spanien nur Nutztiere zur Hasenjagd und haben ein sehr hartes Leben: werden schrecklich gehalten, meist in Verschlägen oder an kurzen Ketten, müssen Leistung bringen und wenn sie dies eben nicht mehr tun, kaltherzig „entsorgt“. Jedes Jahr zur Jagdsaison (Oktober – Februar) werden tausende von Galgos aussortiert (in Tötungsstationen abgegeben, aufgehängt, ausgesetzt, in leere Brunneschächte geschmissen etc.), was für die vielen Vereine schon immer eine Zerreißprobe ist. Doch in dieser Saison hat sich eine wahre Katastrophe entwickelt: In Andalusien, wo die Hasenjagd am Verbreittesten ist, ist die Hasenseuche ausgebrochen und um die Bestände nicht noch weiter zu dezimieren, hat die Regierung eine Jagd für diese Saison verboten. Die schreckliche Folge, abertausende Galgos werden nicht mehr gebraucht und die Jäger wollen keine unnötigen Fresser durchfüttern. Die spanischen Vereine werden regelrecht überschwemmt von Abgabeanfragen, die Tötungsstationen sind voll, überall ausgesetzte Galgos, sehr viele schwer verletzte Galgos mit Knochenbrüchen usw. Dies war für uns der Anlass, dass wir (Petra, eine gute Freundin von uns und ich, Tanja) uns auf die Reise zum Tierheim Fundacion Benjamin Mehnert (kurz FBM) bei Sevilla gemacht habe, um dieses tolle Tierheim kennenzulernen und zumindest für fünf Langnasen ein Plätzchen bei uns zu ermöglichen, damit sie ein Zuhause finden können. FBM wurde von der Deutschen Gisela Mehnert gegründet, die vor vielen Jahren nach Spanien auswanderte. Von ihr wurden wir aufs herzlichste empfangen, herum geführt und alle Fragen beantwortet. Ein herzliches Dankeschön an dich, Gisela und an dein tolles Team, die alles, was in eurer Macht steht, für die Hunde tun. Für uns waren es zwei herzzerreissende Tage, so viele nach Liebe und Aufmerksamkeit bettelnde Hunde (momentan ca 800, hauptsächlich Galgos), die obwohl sie von den Jäger kaltherzig und grausam behandelt wurden, trotzdem sich so nach menschlicher Nähe und Zuwendung sehnen.

 

 

 

 

Wir besuchten die Krankenstation, wo ca 25 Galgos mit den schlimmsten Verletzungen bis zu ihrer Genesung bleiben. 

Und dann vorbei an den vielen Zwingern und Gehegen und überall strecken sich uns Langnasen entgegen, die sagen: Nimmt uns mit. Alleine in den zwei Tagen kamen 27 (!!!!) Hunde zu FBM (direkt von den Jäger abgegeben, drei Galgos, die ausgesetzt waren, konnten nach einer nervenaufreibenden und zeitaufwendigen Einfangaktion gesichert werden etc).

Bei zwei Galgos war es besonders schlimm, sie hatten große Verbrennungen am ganzen Körper, der Tierarzt vermutet entweder mit einer Chemikalie überschüttet oder hinter einem Auto hergeschleift. Wie kann man so sanften, liebevollen Tieren, so etwas antun?! Das werden wir wohl nie verstehen. Leider können wir als kleiner Verein auch nur einen winzigen Beitrag leisten und hatten die unglaublich schwere Aufgabe von diesen vielen Galgos fünf auszusuchen. Es sind dann einfach Kleinigkeiten, die dann für dich die Entscheidung treffen.

Pandora, das schwarze, etwas schüchterne Mädel, dass lieber im Hintergrund bleibt.

 

Rafael, der sanfte, verschmuste Bub, der immer ganz unauffällig Kontakt sucht und gestreichelt werden möchte.

Artemis, die weil sie Laishmaniose hat, schon über ein Jahr wartet.

 

Karim, der mit Rafael im Zwinger ist und das genaue Gegenteil von ihm ist.

 

Sofi, die so fröhlich ist und immer ihren Kopf ganz eng an dich drückt. Diese Fünf dürfen nächste Woche zu uns reisen, um von uns aus endlich ihre Familien finden zu dürfen. Gestern erreichte uns leider die schreckliche Nachricht, dass FBM keine weiteren Hunde wegen Überfüllung aufnehmen kann. Der Gedanke ist einfach niederschmetternd, was nun mit all den vielen Galgos geschieht.

Kelly entlaufen

Kelly ist gestern Abend in der Wolf-Huber-Straße in 94032 Passau entlaufen. Sie ist gechipt und registriert. Hinweise bitte an uns, Tel. 085 65 96 32 59. Vielen Dank für eure Hilfe.