Image Image Image 01 Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Hunde in Not Pfarrkirchen e. V.

Scroll to Top

Nach oben

Aktuelles

Facebook

Geschrieben am 22. November 2014 07:20 Uhr

Sie finden uns jetzt auch auf Facebook, schauen Sie einfach mal vorbei

(klick auf das Bild öffnet unsere Facebook Seite)


Unser Weihnachtsstand beim Möbelhaus Weko

Geschrieben am 22. November 2014 07:19 Uhr

Liebe Tierfreunde, auch dieses Jahr laden wir Sie herzlich zu unserem Weihnachtsstand im Möbelhaus Weko, Pfarrkirchen am Samstag, den 06. Dezember 2014 ein. Wir werden den ganzen Tag von 9.00 – 18.00 Uhr wieder viele tolle Sachen Zugunsten unserer Tiere verkaufen. Unsere Gassigeher und wir werden wieder viel Selbstgemachtes, wie z. B. Plätzchen, Pralinen, Liköre, Marmeladen, Hundekeckse, Mützen, Socken, Taschen, Keramik verkaufen. Aber auch schöne Weihnachtsdekoartikel, Bücher, Honig und vieles mehr, dass von lieben Tierfreunden gesponsert wurde, werden wir anbieten. Wir würden uns ganz doll freuen, wenn Sie zahlreich vorbei schauen. 


Haftstrafen für Tierschänder

Geschrieben am 22. November 2014 07:18 Uhr

https://secure.avaaz.org/de/petition/Tierbordelle_Gerechte_Strafen_fuer_Tierschaender/sign/?aFJICeb

Schwer zu glauben aber wahr: Sodomie ist nach dem derzeitigen Strafgesetz in Deutschland nicht strafbar. Bis zum 1. September 1969 stand die damals noch als „Unzucht mit Tieren“ bezeichnete, Vergewaltigung von Tieren noch unter Strafe. Im Zuge der 1. Strafrechtsreform, die mit einer Änderung des Sexualstrafrechts einherging, wurde dieses Gesetz jedoch abgeschafft. Die damalige Begründung lautete, dass Tiere durch das Tierschutzgesetz ausreichend gegen solcherlei Übergriffe geschützt seien. Zwar ist die Verbreitung von tierpornographischen Inhalten illegal, jedoch nicht die sexuelle Handlung an sich. Strafbar macht sich in Deutschland nur derjenige der einem Tier „erhebliche Schmerzen oder Schaden“ zufügt, wobei diese Formulierung viel Spielraum offen lässt, zuviel.

Denn der Geschlechtsakt mit einem Menschen ist für Tiere nicht nur wider gegen ihre Natur, und geschieht unter Zwang, sondern meist auch gegen ihren anatomischen Körperbau, wodurch erhebliche, und nicht selten tödliche Verletzungen entstehen. Dies betrifft vor Allem Kleintiere, wie Hunde, Katzen und Hühner. Da solcherlei Handlungen also immer entgegen dem Willen des Tieres geschehen, sind sie als nichts anderes als Vergewaltigung anzusehen, und richten dementsprechend auch großen psychischen, sowie seelischen Schaden an. Deshalb liebe Tierfreunde unterzeichnet bitte diese Petition damit Sodomie an Tieren als Straftat im Gesetz gewertet wird.


Grüße von Mephisto (früher Cheyenne)

Geschrieben am 21. November 2014 10:52 Uhr

   

Wir freuen uns immer sehr, von unseren einstigen Schützlingen zu hören. So wie bei Mephisto (früher Cheyenne), den wir von einem Obdachlosen übernahmen. Als junger unerzogener Huskymix war Mephisto schon eine Herausforderung, die seine neue Familie mit Bravour meisterten. Sie haben Spaß mit einem aktiven selbstbewussten Hund ihr Leben zu teilen und so konnte sich Mephisto zu einem Prachtburschen entwickeln. Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß und alles Gute mit Mephisto, eurem kleinen Teufelchen :-)

Dem “kleinen” großen Mephisto geht es bei uns super! Er genießt seinen extra status in vollen Zügen und auch mit den Katzen kommt er mittlerweile zurecht! Die anfänglichen Schwierigkeiten, die er hatte, da er keine Katzen kannte, sind nun ganz weg! Sie können miteinander kuscheln und schmusen. Auch wenn Mephisto noch manchmal Angst vor ihnen hat, weil sie ihn am Anfang wegen seiner neugierigen Art oft zügeln mussten…Nun ist er auch das Auto fahren gewohnt und kann es kaum erwarten, in den Kofferraum zu springen! Denn es geht dann meistens zu Hunde-Spiel-Stunden, bei denen er sich austoben kann! Auch mit ihm laufen zu gehen funktioniert mittlerweile fast einwandfrei. Durch den Wald ist es ihm am Liebsten  Trotz den Versuchen, ihn vom Bett und von den Sofas abzugewöhnen, sind das immer noch seine Lieblingsplätze und so muss man manchmal immer noch mit ihm rechnen! Er ist nun also vollends in unsere Familie integriert und darf uns überall hin mit begleiten. Auch dass er ein schlechter Esser sei, davon kann gar nicht die Rede sein! Mephisto würde am Liebsten den ganzen Tag essen! Und ehe man sich versieht ist sein Frühstück und sein Abendessen auch schon wieder weg. Das kann man sich aber natürlich auch zu Nutzen machen, vorallem wenn es um das Üben oder erleben von neuen Sachen geht 
Wir sind also sehr glücklich mit ihm und er fühlt sich bei uns hundewohl  freuen uns auf den kommenden Winter und auf viel Schnee für den “Kleinen”.


Immer noch kein Happy End für die zwei Samtpfoten

Geschrieben am 20. November 2014 10:37 Uhr

   

Leider noch kein Happy End für die zwei Samtpfoten. Da es der Besitzerin gesundheitlich schlechter geht und die Versorgung nicht mehr möglich war, mussten die Zwei im Tierheim Arche Noah, Burghausen abgegeben werden. Wir hoffen auf Tierfreunde, die ein kuscheliges Plätzchen für die beiden Miezen frei hätten.


Henry sucht ein Zuhause

Geschrieben am 19. November 2014 15:44 Uhr

Henry – Löwenherz, trotz all dem Leid, das man ihm zufügte und all die Krankheiten, die er durchleben musste, ist seine Lebensfreude nicht zu brechen. Henry, ein ca. sechsjähriges kleines selbstbewusstes Kerlchen, der nun bereit wäre, sein Glück zu finden. Henry wurde von seinem Besitzer schwer misshandelt, durch die Schläge, die er erdulden musste, wurde seine Wirbelsäule geschädigt, durch eine unbehandelte Infektionskrankheit erblindete Henry. Er war abgemagert, durch die Verwahrlosung hatte er Hautprobleme und seine Wolfskrallen waren eingewachsen. Nach einem Bluttest stellte sich heraus, dass seine Nierenwerte im Keller waren.  Henry hatte Durchfall und da ihm immer übel war, nahm er kaum Nahrung zu sich. Henry`s Kopf war stets gesenkt und er drehte sich im Kreis. Es begann ein Behandlungsmarathon: eine strikte Nierendiät wurde eingehalten und täglich bekam er von unserem Hunde in Not Team und uns ein gute Laune Programm serviert. Woche um Woche erholte sich Henry sichtlich, die Entzündung in der Wirbelsäule heilte aus, Henry fraß uns die Haare vom Kopf, seine Haut erholte sich und sein Fell wuchs wunderschön nach und seine Blutwerte waren nach wochenlanger Behandlung im Normalbereich. Henry hörte auf sich im Kreis zu drehen und erhobenen Hauptes zeigte er nun seinen geliebten Gassigehern wo es lang geht. Alles bestens und wir waren so glücklich über unseren neugeborenen Henry, das wir ihn schon in die Vermittlung setzen wollten, als sich plötzlich am Oberschenkel hinten eine eitrige Talgdrüse bildete. Also erneut in die Klinik zur Behandlung, doch nach drei Wochen war wieder alles in Ordnung, zumindest glaubten wir das. Irgend etwas stimmte aber immer noch nicht mit Henry, also noch einmal in die Klinik und nach einer ausgiebigen Untersuchung stellte sich ein Hodentumor heraus. Henry wurde umgehend operiert und gleich kastriert und wenn er schon mal schlief, wurden gleich noch seine Zähne poliert. Nun ist auch dies überstanden und Henry geht es wieder gut. Dies alles konnte Henry so gut überstehen, da er ein richtiges Kämpferherz besitzt und seine Lebensfreude nie verlor. Henry ist ein Schlitzohr, bei den Hündinnen ist er ein richtiger Don Juan, bei Rüden kann er auch mal rattig sein. Zu Menschen ist Henry nett, aber auch gleichgültig, er hatte wohl nie die Möglichkeit eine Bindung zu Menschen aufbauen zu dürfen. Kurzum Henry hat viele Ecken und Kanten und dennoch hoffen wir auf  Tierfreunde, die ihn lieb gewinnen so wie Henry-Löwenherz eben ist. 

Liebe Tierfreunde, wir bitten sie für Henry um Ihre Unterstützung: Eine Patenschaft für ihn bis zu seiner Vermittlung wäre für uns eine große Hilfe.


Abschaffung der Tötungslager für Tiere

Geschrieben am 18. November 2014 11:33 Uhr

Petition an das Europäische Parlament zur Abschaffung der Tötungslager für Tiere in ganz Europa

https://secure.avaaz.org/de/petition/Europaeisches_Parlament_Abschaffung_der_Toetungslager_fuer_Tiere_in_den_Ostblockstaaten/?sDZtubb

Bitte liebe Tierfreunde erhebt eure Stimme für diese armen Wesen und unterschreibt und teilt diese Petition.


Aldo hat sein Zuhause gefunden

Geschrieben am 17. November 2014 07:24 Uhr

   

Das hat uns Aldo’s neues Frauchen geschrieben :

Voller Vorfreude holte ich Aldo bei seiner Pflegestelle ab und fuhr mit meinem “Auserwählten” in sein künftiges Zuhause.
Ich stellte mir bereits vor, wie schön es sein würde, nach vielen hundelosen Jahren wieder von einem vierbeinigen Freund begleitet zu werden. Die Kuscheldecke lag schon parat und auch für Futter und Leckerlies war schon gesorgt. Da öffnete ich die Autotür und noch ehe ich die Leine ergreifen konnte, entschwand mein “Auserwählter”, ohne seine neue Heimat auch nur im geringsten zu würdigen. Verzweifelte Versuche, den Flüchtigen davon zu überzeugen, ein Leckerli gegen seine wiedergewonnene Freiheit einzutauschen, verliefen im Sande. Da half nur noch die Anreise der “Pflegemama”, die sich durch höchstem körperlichen Einsatz durch Brombeerbüsche und Brennnesseln kämpfte und Aldo in dem dahinter befindlichen kleinen Wäldchen gemütlich eingerollt vorfand und sich seiner habhaft machte.
Aldo war offensichtlich froh, endlich wieder ein ihm bekanntes Gesicht zu sehen, denn ich war zunächst nur eine Fremde, die ihn “entführt” und dann auch noch ausgesetzt hatte. Ich war sehr glücklich, darüber dass er in Sicherheit war und auch, dass er mir nicht gleich wieder weggenommen wurde, aber nun musste ich mich natürlich besonders anstrengen, Aldos Vertrauen zu gewinnen.
Wenn man jedoch bereit ist, seinem neuen Mitbewohner mit Herz, einer großen Portion Geduld und mit liebevoller Konsequenz zu begegnen, dann wird er dich auch mit seinem Vertrauen belohnen. So haben wir es nach kurzer Zeit geschafft, mit der Fähre über die Donau zu fahren, Wanderausflüge ( viele, für Aldo fremde Menschen und Hunde ) zu machen, beim Italiener einzukehren und an belebten Straßen entlang zu gehen. Nach 4 Wochen konnte ich Aldo bereits mit anderen Hunden toben lassen und er kam auf Abruf zu mir zurück !
Dieses Vertrauen erleben zu dürfen war das schönste Geschenk, dass ich seit langem bekommen hatte !
Auch Mucki – meine Katzendame, die mich schon viele Jahre begleitet, versteht sich sehr gut mit Aldo und nun sind wir ein sehr glückliches Dreiergespann – nur Autofahren will er immer noch nicht wieder obwohl das früher für ihn kein Problem war – aber auch das werden wir mit Vertrauensarbeit noch meistern und dann ist alles perfekt !
Es grüßen Aldo, Mucki und das glückliche neue Frauchen :-)


Sonntagsgruß Futter

Geschrieben am 16. November 2014 10:46 Uhr

   

Welch große Freude, gestern bekamen wir unsere wirklich großartige Futterspende. Es wurde mit einem Kleinlastwagen der Post geliefert. Unseren Dank an den netten Postboten, der gut gelaunt mit uns ca. 2,5 Tonnen Futter, gut verpackt in Kartons, entlud. Anschließend kamen Rosi und Mike mit einem ganzen Auto voll Futter und Hilfsgüter darunter ganz tolle Sachen und Futter von Biggi, einer sehr engagierten Tierschützerin der Tierhilfe Aschheim.
Unsere liebe Tierschutzfreundin Andrea, die Mircea und Luci mit den wichtigen Umbau- und Renovierungsarbeiten und vieles mehr unterstützt, kam gleich am Nachmittag und belud ihren Transporter mit 1,2 Tonnen Futter (Trockenfutter, Dosen und Welpenmilch), das am Montag gleich zu Mircea transportiert wird. Heidi und Petra unsere guten Seelen und Gute-Laune-Versprüher im Verein halfen beim Auspacken und verladen kräftig mit und Mia, unser einstiges Sorgenkind von Mircea, überwächte alles. Als Mircea von dieser tollen Futterspende hörte, war er außer sich vor Freude, denn einer seiner größten Sorgen ist, seine Tiere nicht mehr versorgen zu können. Mircea schickte ein herzliches Dankeschön an Sie, liebe Frau Priller, und an alle Tierfreunde in Deutschland. Nur durch sie kann Mircea im täglichen Kampf gegen das Leid der Straßentiere bestehen. Es bleibt noch Futter für unsere Tierschützer in Bosnien und für unsere Fellnasen. Liebe Tierfreunde, ich sitze hier und während ich euch einen Einblick in unseren gestrigen freudigen Nachmittag niederschreibe, liegen unsere Hunde in ihren Körbchen, Sofas und Sesseln glücklich und wohl behütet und schnarchen. eine Idylle, aus der wir die Kraft schöpfen um den Grausamkeiten, die in dieser Welt geschehen, die Stirn bieten zu können. Es gibt keine Worte, die meine Freude über all eure Hilfe ausdrücken könnten. Deshalb sage ich einfach nur DANKE für alles und wünsche euch einen harmonischen friedlichen Sonntag, eure Petra


Mr. Bean in Freiheit

Geschrieben am 15. November 2014 10:01 Uhr

Mr. Bean, unser Taubenkücken ist nun erwachsen geworden und seit einer Woche in Freiheit. Unser kleiner Mr. Bean genießt seine Freiheit mit seinen Artgenossen, doch er fühlt sich nach wie vor zu uns hingezogen. Täglich wenn wir ihn rufen, kommt er im Sturzflug an, begrüßt uns gurrend und holt sich seine Körnerration ab. Eine kleine Taube und trotzdem eine faszinierende liebenswerte Persönlichkeit.


« Seite 1, 2, 3 ... 14, »