Image Image Image 01 Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Hunde in Not Pfarrkirchen e. V.

Scroll to Top

Nach oben

Aktuelles

Facebook

Geschrieben am 31. Januar 2015 06:39 Uhr

Sie finden uns jetzt auch auf Facebook, schauen Sie einfach mal vorbei

(klick auf das Bild öffnet unsere Facebook Seite)


Affenhirnforschung: Strafanzeige gegen Tübinger Max-Planck-Institut

Geschrieben am 31. Januar 2015 06:31 Uhr

http://www.erna-graff-stiftung.de/strafanzeige-gegen-verantwortliche-der-affenversuche/

Die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche hat bei der Staatsanwaltschaft Tübingen Strafanzeige gegen Forscher des Max-Planck-Instituts für Biologische Kybernetik in Tübingen (MPI) eingereicht. 
Sie sieht in den Tierversuchen, bei denen Affen Durstqualen und massive Bewegungseinschränkungen erleiden müssen, einen klaren Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und den Straftatbestand der fortgesetzten Tierquälerei erfüllt. Der Verein fordert einen sofortigen Stopp der gesetzeswidrigen Versuche. Aktueller Hintergrund sind die kürzlich in Stern TV veröffentlichten vom Verein Soko Tierschutz gemeinsam mit der britischen Partnerorganisation des Ärztevereins, BUAV, verdeckt gemachten Filmaufnahmen, die die grausamen Zustände am MPI dokumentieren. Sechs Monate lang hatte ein Tierpfleger die Torturen festgehalten, die die Tiere abgeschottet von der Öffentlichkeit erleiden. Affen werden gewaltsam in den Affenstuhl gezwungen und ihr Kopf wird bewegungslos fixiert. Obwohl vom MPI bestritten, beweisen die Aufnahmen, dass ein Affe betäubt im Primatenstuhl fixiert wird und beim Aufwachen in Panik gerät, sich jedoch in der ausweglosen Situation nicht wehren kann. Die Tiere werden durch Durst gefügig gemacht, so dass sie nach Wunsch des Experimentators Aufgaben am Bildschirm lösen und sich ihre lebensnotwendige Flüssigkeit zwangsweise erarbeiten.
Bitte liebe Tierfreunde, lasst uns gemeinsam die Stimme erheben für diese armen Wesen und unterzeichnet die Petition http://aerzte-gegen-tierversuche.de/petitionen/index.php/2-uncategorised/1

Betty hat ihr neues Zuhause gefunden

Geschrieben am 30. Januar 2015 10:55 Uhr

   

Betty hat ihr absolutes Traumzuhause gefunden und in ihrem neuen Hundefreund Charly einen Partner, von dem man glaubt, sie wären schon ihr ganzes Leben lang ein Paar. Und auch Bettys neue menschliche Familie sagte beim Besuch von ihrem Pflegefrauchen – wer sich dieses Goldstück entgehen lässt ist selbst Schuld an dem, was er verpasst, wir wussten schon nach zwei Tagen, diesen tollen Hund geben wir nicht mehr her !
Nach kurzer, intensiver Begrüßung des Pflegefrauchens, ging Betty sofort wieder in ihren Alltag über, was heißt – Spielsachen anschleppen und mit Charly darum “kämpfen”, dann mal schnell gemeinsam im Garten nach dem Rechten sehen, ne kurze Runde mit Charly zusammen auf der Couch chillen und dann das ganze wieder von vorne – ach ja zwischendrin noch ein paar Streicheleinheiten abholen, Betty bei Herrchen und Charly bei Frauchen, hätten wir beinahe vergessen !
Wer noch nie einen Pflegehund hatte, denkt vielleicht eher, es müsste schrecklich sein, sich trennen und verabschieden zu müssen, aber das Gegenteil ist der Fall – es ist unglaublich schön zu sehen, wie Träume wahr werden ! Man kennt seinen Pflegling genau und hat eine  exakte Vorstellung davon, wie das neue Umfeld und die Lebenssituation in Zukunft sein sollte und wenn dann beim Besuch im neuen Zuhause Träume plötzlich zu Realität werden, dann haben sich alle Mühen gelohnt und die Möglichkeit einem nachfolgenden  Sorgenkind eine Chance zu geben rückt in greifbare Nähe. Trotzdem wird man seine “Ehemaligen” nie vergessen und im Idealfall noch lange Zeit ( E-Mail und Telefon sei Dank ) immer wieder voneinander hören. So hat sich also jetzt Bettys lange Wartezeit als ihr Glück erwiesen, denn in ihrer neuen Familie hat sie nun, sowohl von menschlicher, als auch tierischer Seite, die für sie wie massgeschneiderten Partner gefunden. Wir wünschen euch allen viel Spaß und viel Glück für die Zukunft !


Fortschritte von Snoopy

Geschrieben am 29. Januar 2015 10:18 Uhr

Dank Bettina Patzina, Hundeverhaltenstherapeutin, macht Snoopy große Fortschritte. Was das 9jährige Hundemännlein so alles in seinem Leben erdulden musste, weiß man nicht so genau, doch in der letzten Station seines Lebens, hing er an einer Hütte in der Garage. Da wir wie so oft kein Mäuselöchlein mehr frei hatten, suchten wir händeringend einen Pflegeplatz für Snoopy. Denn seine Hundeseele war so geschädigt, dass er erstmal in fachkundige Hände gehörte um ihn langsam und behutsam wieder zurück in ein ganz normales Leben zu führen. Snoopy`s Schicksal berührte Bettina so sehr und sie beschloss ihn bei sich in Pflege zu nehmen. Snoopy könnte in keinen besseren Händen sein und schon nach 2,5 Monaten kann man große Verbesserungen erkennen. Bettina berichtet: Snoopy ist jetzt 2,5 Monate bei uns, und er entwickelt sich immer besser. “Komischen” Umweltreize – wie ein wälzendes Pferd – steht bzw sitzt er schon ganz gelassen gegenüber 
Auch seine Verhaltensauffälligkeiten wie schatten- und schwanzjagen treten kaum mehr auf, und wenn doch lässt er sich mit der Stimme unterbrechen u er sucht sich selbständig seine Kauwurzel und geht in sein Bett! Ich bin echt begeistert wie schnell er lernt!


Shepy, unser Pechvogel

Geschrieben am 28. Januar 2015 12:41 Uhr

 

Shepy ist nach zwei Tagen Probewohnen wieder bei uns und schreibt somit ein weiteres Kapitel über sein Unglück. Shepy zeigt sich bei uns als extrem liebes lustiges mit den meisten Hunden verträgliches Schlitzohr, der es versteht einem über den Finger zu wickeln. Shepy geht gut an der Leine und benimmt sich beim Tierarzt vorbildlich. Dies sind nur ein paar Aufzählungen über die tollen Eigenschaften von Shepy, die er sich im Laufe der Zeit in der er bei uns ist durch klare für das Tier verständliche Regeln angeeignet hat. Mit einem neuen Umfeld und neuen Menschen kommt Shepy gut klar, aber nicht mit Unsicherheit seiner neuen Besitzer und unklaren Regeln, denn dann klappt bei Shepy manches nicht mehr. Shepy braucht unbedingt das Gefühl von Geborgenheit durch einen selbstbewussten Menschen an seiner Seite. Dies ist auch verständlich, wenn man Shepy`s Geschichte betrachtet. Als Welpe seiner Mutter und Geschwister entrissen und auf der Straße ausgesetzt. Wie musste dieses kleine Wesen doch verzweifelt gewesen sein, geschweige von der unbeschreiblichen Angst, die der kleine Shepy hatte. Gut, er wurde gerettet, doch eine glückliche Jugend sieht anders aus. Von einer Stelle zur anderen geschubst und sich unverstanden zu fühlen, hatte bei Shepy eine Bindungsangst zur Folge. Doch trotz alledem ist Shepy ein Kämpfer und hat sich trotz allem was er bislang erlebte so viel Gutes bewahrt, dass er mit so viel Hingabe und Liebe seinem Menschen schenken möchte. Wer kann Shepy die nötige Liebe, Verständnis, Führungsstärke entgegenbringen, die er braucht um zeigen zu können welch ein toller Hund er ist.


Shepy ist Probewohnen

Geschrieben am 27. Januar 2015 11:43 Uhr

Däumchen drücken, nein, alles drücken, was geht, denn Shepy darf Probewohnen und wir hoffen so sehr, dass nun endlich seine Pechsträhne ein Ende hat. Seine neue Familie ist sehr lieb und fürsorglich, aber noch sehr traurig, denn sie haben erst kürzlich ihren Beagle durch Krebs verloren. Shepy`s Geschichte tat ihnen so leid und sie wollten ihn einfach nur mal kennen lernen. Als sie nun Shepy besuchen kamen, war es um alle geschehen, Shepy überschlug sich vor Freude, forderte sie zum Spielen auf und kuschelte sich ganz dicht an sie, als wollte er sagen, ich gehöre zu euch. Ebenso war es um die Familie geschehen, die Shepy sofort in ihr Herz schlossen. Und wenn nun auch die zwei Samtpfoten der Familie ihr ok geben, dann könnte wieder eine traurige Geschichte als Happy End enden. 


Lupo hat sein Zuhause gefunden

Geschrieben am 26. Januar 2015 14:14 Uhr

   

Welch Freude, Lupo hat sein Traumzuhause gefunden. Es ist eine tolle harmonische Mensch-Tier-Gemeinschaft, in der die unterschiedlichsten Tiere glücklich mit ihren zwei Frauchen zusammen leben. Trotz seiner Behinderung ist Lupo ein kleiner Wirbelwind und so ist Yuki ein ehemaliger schüchterner Schützling von uns, der ebenfalls sehr temperamentvoll ist, sein Spielkamerad geworden. Die zwei gleichaltrigen Rüden lassen keine Gelegenheit aus alles auf den Kopf zu stellen. Gut, dass die anderen drei Fellnasen der Familie schon im Seniorenalter sind und sich nur ab und zu von den Temperamentsausbrüchen der Beiden anstecken lassen. Zu Lupos Freunden gehören nun auch zwei Samtpfoten, zwei Lamas und ein paar Hühner. Geliebt und behütet dürfen all diese Tiere ein glückliches Leben führen. Happy End für unsere ehemaligen Schützlinge, die in dieser Familie ein liebevolles Zuhause fanden. Chico, ein damals 10jähriger Labi-Mix, der sein Zuhause verlor und durch unsere Platz-zu-Platz-Vermittlung bei ihnen ein neues Glück fand, Yuki, unser Angsthäschen, der bereits von anderen aufgegeben wurde je ein Zuhause zu finden und nun Lupo, ein Dreibeinchen, der viel Leid erfahren musste. Der Mensch fügt den Tieren Leid, Schmerz und Trauer zu, doch nur der Mensch kann diesen Tieren ihr Glück zurück geben und dafür danken wir von ganzem Herzen diesen zwei tollen Tierfreundinnen und wir wünschen für die Zukunft alles Gute.


Ein rutschiger Sonntag

Geschrieben am 25. Januar 2015 10:15 Uhr

   

Ups! Heute früh war es draußen ganz schön glatt. Frauchen bewaffnet mit einer Stirnlampe, denn der Tag beginnt bei uns sehr früh, krallte sich von Ast zu Ast und auf freier Strecke sah es aus als würde sie Schwanensee tanzen bzw. sah es eher aus wie der sterbende Schwan :-) Frauchen meinte zwar sie wolle uns nur zeigen wie graziös sie über Eis schweben kann und wir ließen sie in den Glauben, sonst könnte unser Frühstück ausfallen. Da haben wir Fellnasen halt kein Probleme, ausgerüstet mit Allrad und Spikes hatten wir unseren Spaß, unser Frühstück fiel nicht aus und nach so viel sportlicher Aktivität, ist nun eine kleine Schnarchrunde angesagt. Trixie, Hannah, Jimmy, Lars, Gismo und alle vom Tierschutzhof wünschen euch einen rutschfesten spassigen Sonntag.


Schächten in Polen wieder erlaubt

Geschrieben am 24. Januar 2015 10:59 Uhr

In Polen ist jetzt das Schächtverbot aufgehoben worden. Laut Verfassungsgerichtshof verstoße es gegen die Religionsfreiheit. Und was ist mit den Tieren, ihnen wird ohne Betäubung die Kehle durch geschnitten. Einfach unvorstellbar. http://www.zeit.de/news/2014-12/10/polen-schaechten-in-polen-wieder-erlaubt-10145008


Unser Neuzugang Zorro

Geschrieben am 23. Januar 2015 15:38 Uhr

Zorro ist nun bereit in sein neues Zuhause umzuziehen. Zorros Geschichte ist der Klassiker ! Nicht lange vor Weihnachten wurde ein Hund angeschafft, im Internet findet man ja, gerade vor solchen Festen, ALLES was das Herz begehrt ! Nun gut, der Hund war da und die Hektik vor Weihnachten zog gleich mit ihm ins Haus ein. Da Zorro ein sehr sensibler Hund ist, hatte er Probleme, sich in all der Unruhe zurechtzufinden und war wohl von Anfang an nicht gleich cool genug ( obwohl er das eigentlich grundsätzlich ist! ). Ganz weggeben wollte man ihn aber auch nicht gleich wieder, und so wurden wir gefragt, ob wir ihn nicht über die Feiertage und bis Neujahr in Pflege nehmen könnten. Da nach Rücksprache eine unserer Pflegestellen zusagte, ließen wir Zorro kommen, denn wir hatten Bedenken, ob die Familie ihre Entscheidung für einen Hund wirklich gut überlegt hatte. Und wie so oft, ist das erste Bauchgefühl genau richtig und so verstrich der Neujahrstag und noch drei weitere Tage, keiner ging dort ans Telefon und dann kam die E-Mail mit der Bitte Zorro ganz zu übernehmen, was wir auch sofort taten, da wir ja inzwischen gehört hatten, welch ein Schätzchen da per Zufall bei uns gelandet ist !

Zorro ist ein lieber, sensibler sehr angenehmer Hausgenosse. Er verträgt sich sehr gut mit allen vorhandenen Hunden, ganz besonders hat es ihm Sunshine angetan, mit ihr spielt er am liebsten. Zorro fährt gern im Auto mit, ist brav an der Leine und begleitet seine Menschen überall hin, womit wir auch schon bei einem, von nur zwei “Problemen” sind. Zorro ist sehr unglücklich, wenn man ihn alleine lässt, dann wimmert und weint er leise vor sich hin, bis sein Mensch wieder da ist. Dies ist leicht zu vermeiden, wenn er einen anderen Hund bei sich hat, ist alles gut oder er darf, da er wirklich sehr brav ist einfach mit. Zorro hat ein blindes Auge, wahrscheinlich eine alte, unbehandelte Hornhautverletzung. Dies ist ihm egal und das andere Auge ist OK Zorro ist ca 2011/12 geboren und ein Schnauzer evtl. Jagdhundmix und sein  Stummelschwänzchen scheint er von Geburt an zu haben. Dieser liebenswerte “Gremlin” sucht nun also sein endgültiges Zuhause, vielleicht sogar zusammen mit seiner kleinen Freundin Sunshine, deren Temperament durch das Spiel mit Zorro in sehr gemäßigte Bahnen gelenkt wird. Aber auch sonst würde sich Zorro über einen Hundefreund sehr freuen!


« Seite 1, 2, 3 ... 18, »