Image Image Image 01 Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Hunde in Not Pfarrkirchen e. V.

Scroll to Top

To Top

Aktuelles

Dringend: Capri sucht noch immer verständnisvolle Hundeeltern

Leider sucht unsere kleine schüchterne Capri (6 Monate) noch immer dringend ein Zuhause bei verständnisvollen Hundeeltern. Bei uns im Hundegehege hat sie einfach nicht genügend Kontakt zu Menschen, um ihre Schüchternheit hinter sich lassen zu können. Auch der Stress mit den vielen anderen Hunden um sie herum, machen ihr zu Schaffen. Deshalb suchen wir dringend liebe verständnisvolle Hundeeltern in einem ruhigeren Umfeld (also keine Kinder). Die zukünftigen Adoptanten sollten viel Zeit und Geduld für die kleine Maus haben und ihr die Sicherheit geben können, die sie braucht.

Petition Schließung Schlachthof Oldenburg

Link zur Petition

Im Rahmen neuer Undercover-Recherchen durch den Verein Deutsches Tierschutzbüro in einem der größten Rinderschlachthöfe Deutschlands deckten sie auf, wie die Realität in deutschen Schlachthöfen aussieht. Über mehrere Wochen haben Tierrechtler den Rinderschlachthof der Standard-Fleisch GmbH & Co. KG in Oldenburg observiert und die dort anhaltenden Zustände mit versteckten Kameras dokumentiert. Was dort zu sehen ist, lässt jeden erschaudern! Die entstandenen Videos zeigen, wie eine Vielzahl von Rindern und ausgedienten Milchkühen unzureichend und nicht fachgerecht betäubt wurde und, obwohl sie augenscheinlich bei Bewusstsein waren, noch lebend gestochen und getötet wurde. Darüber hinaus wurden Tiere illegal bis zu 28 Mal mit Elektroschockern malträtiert, mit Treibpaddeln oder anderweitig gewaltsam aus ihren Boxen getrieben und vorsätzlich Verletzungsgefahren ausgesetzt.Zudem dokumentieren die Aufnahmen auch, dass anwesende Veterinäre dabei zusahen und nicht einschritten. Der Verein hat umgehend Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Oldenburg gestellt und fordert die Schließung des Schlachthofs!

Bitte unterstützt auch ihr die Petition, damit dieser schreckliche Schlachthof geschlossen wird!

Instagram

Hallo liebe Tierfreunde, ihr könnt uns, die Tiere vom Tierschutzhof, jetzt auch auf Instagram verfolgen, wir meinen folgen 😉  Also schaut vorbei @hundeinnot wir würden uns freuen, eure Fellnasen

Müde Elena

Müde bin ich, geh zur Ruh, decke (bzw lasse decken) meinen Leckerli-Bauch zu. Nach einem tollen Spaziergang heute bei perfekten Galgo-Wetter und mit vielen lieben Gassigehern und danach noch leckere Köstlichkeiten wie getrockneter Pansen, Ohren etc heißt es jetzt ein langes Verdauungsschläfchen auf meiner Couch machen. Natürlich möchte ich, da ich eine Frostbeule bin, wie meine Frauchens sagen, auch zugedeckt werden. So, ich bin dann mal im Reich der Galgo-Träume. Wünsche euch einen wunderschönen relaxten Sonntag, eure Elena.

Ergebnis Tombola Messe

Liebe Tierfreunde, wir sind selbst total freudig überrrascht über den großen Erfolg unserer Tombola am Wochenende bei der Heimtiermesse in Eggenfelden. Wir wurden regelrecht gestürmt und konnten insgesamt zugunsten unserer Schützlinge gigantische 1887,51 € sammeln. Schön, dass auch so viele bekannte Gesichter da waren und auch ein paar unserer ehemaligen Schützlinge uns besuchten, worüber wir uns natürlich besonders gefreut haben. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle liebe Tierfreunde, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.

Kuscheln

Jetzt wird es ja schon wieder kühler, besonders in der Nacht. Da rücken unsere Frostbeulen schon mal wieder näher zusammen. Benny und Micky wünschen euch einen kuschligen Sonntag.

Zum Thema Probewohnen

Liebe Tierfreunde, vorweg, das Vermitteln von Tieren ist eine Königsdisziplin und das Schwierigste am Tierschutz. Egal ob Probewohnen oder Gleichfestvermittlung, Vor- und Nachkontrollen, das Problem ist der Mensch und seine Einstellung gegenüber Lebewesen. Wir stehen zu unserem System Probewohnen, da wir nach vier Wochen bei unserer Platzkontrolle beurteilen können, ob das Tier im richtigen Zuhause ist und dann erst den Festvertrag machen. Eine Medaille hat immer zwei Seiten und zu glauben eine Vorkontrolle (in der man am wenigsten feststellen kann, ob der Platz passend ist) und eine Gleichfestvermittlung würden Tiere besser vor einer Rückgabe schützen, ist ein Trugschluss. Es gibt drei Möglichkeiten, entweder ich bin ein Mensch, dem seine Verantwortung bewusst ist und bereit ist anfängliche Schwierigkeiten mit meinem Tier zu meistern, ich bin nicht so ein Mensch oder aber es gibt Umstände, wo es trotz aller Bemühungen nicht klappt. Wären die Absichten und Charaktereigenschaften jeden Adoptanten auf die Stirn geschrieben, hätten wir es einfach. Bei jedem intensiven Vorgespräch vor dem Probewohnen, sagen wir mehr als deutlich das Probewohnen nicht dazu dient ein leichtfertige Entscheidung zu treffen und die Adoptanten auch nicht von ihrer Verantwortung entbindet. Wir sind uns unserer Verantwortgung gegenüber unseren Schützlingen sehr bewusst und praktizieren einen hohen Vermittlungsaufwand, der uns wiederum auch oft zum Negativen angehaftet wird. Wir beraten, begleiten bei Problemen und bleiben lebenslang für unsere Schützlinge in der Verantwortung. Wir nehmen Probwohnen ernst und legen dies ausdrücklich auch den Adoptanten ans Herz. Mehr können wir nicht machen. Und zu der anderen Seite der Medaille, lieber gibt man ein Tier zurück, falls es nicht passt, als sie lebenslang ohne die nötige Liebe, Fürsorge und nicht guter Unterbringung zu behalten, davon gibt es traurigerweise genug, euer Hunde in Not Team

Besuch der Smeura

Vor vier Wochen, als wir in Rumänien waren, nutzten wir kurz entschlossen unseren freien Vormittag um die Smeura bei Pitesti zu besuchen. Die Smeura ist das größte Tierheim der Welt unter Leitung des deutschen Vereins „Tierhilfe Hoffnung e. V.“. Wir selbst kannten Ute Langenkamp, die die Smeura vor vielen Jahren als eine ehemalige Fuchsfarm übernahm und zu einem Tierheim umbaute. Obwohl wir unangekündigt um 8 Uhr einfach ankamen, wurden wir freundlich empfangen und ganz selbstverständlich herum geführt.

  

Wir konnten live miterleben, wie die vielen Pfleger mit der Versorgung der über 5400 Hunde begannen. Alles ist genau durchorganisiert und jeder Pfleger hat seine eigenen Hunde um die er sich kümmert und die er versorgt.

 

So kann man auch genau sagen, welcher Hund Fortschritte macht bzw. wenn einer krank ist. 5400 Hunde, eine unvorstellbare Zahl! Doch trotz dieser vielen Hundeseelen wird in der Smeura alles mögliche getan für die Hunde, um es ihnen erträglicher zu gestalten:

 

Es wurde inzwischen ein großes Welpenhaus mit Wärmelampen gebaut, für sehr alte Hunde wurde ein Haus umgebaut, die Katzenzimmern sind liebevoll eingerichtet sogar mit eigenen Aussichtsterrassen, Hundespielplätze usw.

Auch die sehr moderne eigene Klinik mit großen OP-Saal durften wir besichtigen. Hier werden sieben Tage die Woche kostenlos Tiere kastriert. Denn das ist für Tierhilfe Hoffnung einer der Wichtigsten Ziele: Kastrationen um das Leid zu vermindern. Doch auch wenn man in der Smeura sieht, dass so vieles für die Tiere getan wird, braucht man nur 500 m vom Tierheim weg gehen und steht vor den Türen der Tötungsstation und man weiß, dass in Rumänien noch so viel unsägliches Leid herrscht. Hier werden eingefangene Hunde von den Hundefängern gebracht und werden 14 Tage verwahrt bevor sie getötet werden sollen. Die Smeura übernimmt all diese Hunde um ihnen einen schmerzvollen Tod zu ersparen, doch wenn sie keine Hunde nach Deutschland vermitteln können, stoßen auch sie an ihre Grenzen und müssten zusehen, wie diese Hunde getötet werden, deshalb haben wir uns entschlossen Tierhilfe Hoffnung soweit es uns möglich ist zu unterstützen. Die ersten sieben Schützlinge durften ja schon letzte Woche zu uns kommen. Und dank der großartigen Spende von Rosi und Mike konnten wir 300 kg Welpenfutter spenden. Wer sich einen kleinen Eindruck von der Smeura verschaffen möchte: am Sonntag wird bei der Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ um 18.15 Uhr im WDR eine mehrteilige Reportage ausgestrahlt.

Glückliche Fellnasen

Wir Fellnasen haben ein Zuhause gefunden und dürfen nun bei eigenen Hundeeltern glücklich sein:

Filou, jetzt Balou, dessen neuer Name nicht treffender gewählt werden konnte. Denn ein großer lieber Bär ist er wirklich. Balou lebt bei einer sehr lieben Familie mit zwei Hundefreunden und Katzen in einem Haus mit großen Garten, wo es viel Platz zum Rumtoben und Entdecken gibt.

Als wir Fanta, die jetzt Paula heißt, besuchten, erkannten wir das „kleine“ Mädel fast nicht wieder, so ist sie in die Höhe geschossen. Ihr Frauchen hat viel Spaß mit dem aufgeweckten und super intelligenten Hundemädel.

Findus, der jetzt Humboldt oder Spitzname Hummel heißt, sagte uns bei unserem Besuch ganz klar, dass wir doch ganz schnell wieder verschwinden sollen, denn das ist sein Zuhause und seine Hundeeltern. Misstrauisch wurden wir im Schutze hinter Frauchens Rücken beäugt. Ansonsten ist Humboldt, wie wir an den süßen Videos sahen, eine aufgeweckte, quirlige kleine Hummel.

Cherry, jetzt Luna, ist der Liebling der ganzen Familie und ihr Lieblingsplatz für das süße Mädel ist am Schoß der Tochter. In der kurzen Zeit hat Luna auch schon viele Tricks gelernt, was sie uns ganz stolz vorführte.

Abkühlung

Was tut man, wenn es einem zu heiß ist? Man legt sich in den Schatten und döst vor sich hin, trinkt kühles Wasser und lässt es ruhig angehen. Nicht wenn man Benny oder Mr Joe Cocker heißt, ausruhen. relaxen, schlafen sind für mich lauter Fremdwörter und kommen in meinem Wortschatz nicht vor! Action ist angesagt, also spring ich ins kühle Nass und drehe mal ein paar Runden. Egal, wie ihr die heißen Tage verbringt, ich, Benny, wünsche euch einen wunderschönen Sonntag.

← Older
Newer →
1 28 29 30 31