Image Image Image 01 Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Hunde in Not Pfarrkirchen e. V.

Scroll to Top

To Top

2019 August

Zuhause gefunden

Clown, jetzt Burli kam bei Georgiana auf die Welt. Sie fand Clown`s Mama hochträchtig. Clown durfte zu einem lieben Paar mit Tochter ziehen. Und er macht sich inzwischen so toll in seiner neuen Familie. Bleibt brav auch mal alleine, geht toll an der Leine und liebt Spaziergehen, von seinem Lieblingsfleck im Garten wird alles überwacht. Nur die Spielzeugsachen haben leider keine so lange Lebensdauer. Mit Geduld konnten also die kleinen Anfangsproblemchen super gemeistert werden. Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Remus retteten wir aus der rumänischen Tötungsstation Codlea. Trotz der unschönen Erlebnisse ist Remus einfach nur ein Schatz und eine richtige Frohnatur. Das zeigt er auch Tag für Tag in seiner neuen Familie. Aber natürlich ganz mit der bayerischen Gemütlichkeit, die er einfach als Eingebürgerter übernommen hat. Gemütliche Spaziergänge, gemütlich im Garten in seiner selbst gegrabenen Kuhle chillen, Frauchen beim Kochen beobachten. Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Unsere Fahrt zu Georgiana, Rumänien

Unsere Fahrt am 1. – 3. September zu Georgiana nach Fagaras, Rumänien: Hunde über Hunde, extreme Notfälle an der Tagesordnung, mittendrin Georgiana, eine Tierschützerin, besser gesagt die einzige Tierschützerin vor Ort. Im fast Alleingang ist Georgiana rund um die Uhr im Einsatz um Tieren in Not zu helfen. Allein nur in den letzten 14 Tagen rettete Georgiana fünf Welpen von der Straße, alle mit starker Räude, abgemagert und einer mit gebrochenem Fuß. Die zwei Mütter sind sehr scheu, doch Georgiana wird sie mit einer Hundefalle, die wir mit nach Rumänien bringen, einfangen und kastrieren lassen. Dann eine alte Zuchthündin, deren Vorderbein so schwer verletzt wurde, das dieser amputiert werden muss. Einen alten blinden Hund von einer 90 jährigen Frau, die sich nicht mehr um ihn kümmern kann. Zwei Kettenhunde von den Zigeunern, bei einem rieb die schwere Kette bis tief ins Fleisch. Zwei ausgesetzte Welpen von einem Parkplatz, einen Labrador mit Hüftproblemen von Privat, der keine medizinische Versorgung bekam und Schmerzen litt, einen Welpen von der Straße, der neben seinem tot gefahrenem Geschwisterchen auf der Straße saß. Vier 2 Wochen alte Welpen in einer Mülltonne zum sterben entsorgt, einer von ihnen war schon von den Ratten lebendig angefressen worden. Einen 16 jährigen alten Rüden, der nicht mehr versorgt wurde und einen riesigen Tumor am Bauch hatte. Ihn konnte Georgiana nur noch erlösen lassen.

Ja, liebe Tierfreunde, das waren die letzten 14 Tage, doch jeder weitere Tag bedeutet weitere Notfälle. Zusätzlich holt Georgiana Hunde aus der Tötungsstation Codlea, deren Tötungen anstehen. Die letzten Hunde waren drei große alte Hunde, abgemagert bis auf die Knochen und einer davon blind, eine gelähmte Schäferhündin, 5 kleine Welpen und unsere 7 Zwerge. Dazu später mehr.

Georgiana betreut zwei Shelter, eines, wir nennen es Wiesenshelter, da eine Auslaufwiese vorhanden ist, befindet sich leider in einem Wohngebiet und kann dadurch nur mit wenigen Hunden besetzt werden. Es befinden sich im Durchschnitt 40 Hunde dort. Die Aussenzwinger sind relativ groß, aber nicht sehr zweckmäßig, da es keinen befestigten Boden gibt und die Hundehütten zum großen Teil ausgetauscht werden müssten.

 

Das zweite Shelter ist die frühere Tötungsstation in Fagaras, die Georgiana pachten durfte, unter der Bedingung, das sie jederzeit Hunde einfangen und aufnehmen muss, die in der Stadt gemeldet werden. Auch ein nicht gerade schöner Ort für Hunde, doch der einzig mögliche Zufluchtsort für all diese Notfallhunde. Georgiana leistet täglich alles menschenmögliche um diesen Tieren ihren Aufenthalt so erträglich wie möglich zu gestalten. Sie dürfen in Gruppen laufen und spielen, werden mit Futter und medizinisch gut versorgt und vor allem, sie werden von Georgiana von Herzen geliebt. Diese Liebe zu ihren Hunden kann man sehen, spüren und es spiegelt sich in ihren Hunden wieder. Liebe Tierfreunde, seid März unterstützen wir die Tierschutzarbeit von ihr und es brauchte seine Zeit um sich gegenseitig kennen und vertrauen zu lernen. Jeder von uns musste leider schon erleben, dass Tierschutz nicht immer Schutz der Tiere bedeutet und die Tiere oftmals auf der Strecke bleiben. All die Monate erlebten wir mit Georgiana was wahre Tierliebe bedeutet: kompromisslos, ohne wenn und aber, Tieren in Not zu helfen. Doch Tatsache bleibt, dass Keiner von uns, weder Georgiana noch wir im Kampf gegen das Unrecht an Tieren bestehen können ohne eine starke Gemeinschaft an unserer Seite zu wissen. Denn nur gemeinsam können wir dieses unsagbare Leid etwas mindern. An dieser Stelle unseren herzlichsten Dank an unser tolles Hunde-in-Not-Team, all unsere lieben Spender, Mitglieder, Adoptanten und Tierärzte, die uns unterstützen.

Doch zurück zu Georgiana und den Grund unseres zweiten Besuches bei ihr. Wir schilderten euch die Situation von Georgiana vor Ort um euch ein Bild über ihren Tierschutz machen zu können. Angesichts dieser Masse an Notfalltieren bleibt es nicht aus, dass Georgiana mit 200 Hunden an der Grenze ihrer Aufnahmekapazität angelangt ist und mehr denn je Hilfe braucht. Wie können wir helfen? Nun, unsere laufende Hilfe bestand und besteht darin Hunde von Georgiana zu übernehmen um Entlastung und Platz für neue Notfellchen zu schaffen. Außerdem unterstützen wir Georgiana finanziell bei Kastrationen. Deshalb nehmen wir auch eine Lebendfalle mit zu ihr, damit auch scheue Hunde eingefangen und kastriert werden können. Für ihre Welpen schicken wir ihr regelmäßig hochwertigeres Welpenfutter, das es direkt vor Ort nicht zu kaufen gibt, um den Welpen eine bessere Genesung und Wachstum zu ermöglichen. Desweiteren unterstützen wir Georgiana bei ihren hohen Tierarztkosten, natürlich zahlen wir die gesamten Tierarztkosten auch die OP-Kosten, der Hunde, die zu uns auf den Tierschutzhof kommen. Wie z. B. bei Fidelia die Kosten für die OP ihres gebrochenen Vorderlaufes. Und was für uns auch besonders wichtig ist, die Lebensumstände der Hunde im Shelter zu verbessern bzw die tägliche Arbeit für Georgiana zu erleichtern: z. B. ein zusätzlicher 16 qm großer Zwinger als Auslauf für die Welpen, Gerätschaften zum Kotaufsammeln, dicke Gummimatten als Liegeisolierung für die gelähmte Schäferhündin aus der Tötung, Wärmelampen für die Welpen, alten und kranken Hunde, zwei neue isolierte Hundehütten für den Anfang (wir suchen noch vor Ort einen zuverlässigen Hersteller für bezahlbare Hütten, das ist aber nicht ganz so einfach), sechs Hundeliegen damit ältere Hunde auch mal etwas weicher liegen können.

Warum wir aber hauptsächlich vor Ort sind, ist eine adäquate Vergrößerung des Shelters. Ein angrenzendes, verwildertes Grundstück gehört zu der früheren Tötungsstation, die Georgiana gepachtet hat, doch für den Ausbau, dazu fehlen die Möglichkeiten. Wir sind vor Ort um uns das anzusehen und mit Georgiana darüber zu sprechen, wie wir dieses Vorhaben verwirklichen könnten. Dazu berichten wir euch nach unserer Rückkehr. Und wenn wir unsere Heimfahrt antreten, möchten wir unsere nun ausreisefertigen 5 Zwerge (von den 7 Zwergen, denn zwei von ihnen haben ein Zuhause in Norddeutschland gefunden), Bud und Spencer (zwei Brüder, die Georgiana abgemagert mit Räude auf der Straße fand), die Geschwister Malina, Jimbo und Dala (sie wurden in einem Autowrack ausgesetzt) und die kleine Mirabell (sie wurde von ihren Besitzern einfach vor die Tür gesetzt und weinte bitterlich) mit zurück nehmen. Wir können Georgiana dadurch wieder ein bisschen Luft verschaffen und gleichzeitig sparen wir enorm an Ausreisekosten. Doch ganz ohne eure Hilfe liebe Tierfreunde geht es nicht, denn die Tierarztkosten, wie impfen, chipen, entwurmen, Räudebehandlung bleiben uns und so bitten wir euch um eure Hilfe. Jeder von diesen 11 Fellnasen benötigt noch 20 Ausreiseköfferchen a 5 €. Für jedes einzelne Köfferchen danken wir euch von Herzen.

Hier unser Spendenkonto: Hunde in Not Pfarrkirchen e. V., IBAN: DE29 7425 0000 0100 5261 77 oder über unser PayPal-Konto: hunde-in-not-pfarrkirchen@gmx.de (Bitte nutzt die Freund-zu-Freund-Option, sonst fallen Gebühren für uns an. Danke.) Also Verwendungszweck bitte: Ausreiseköfferchen und den Namen der jeweiligen Fellnase angeben. Wenn für eine Fellnase mehr Ausreiseköfferchen als nötig gespendet werden, dann kommt das natürlich einer anderen zugute. Vielen, vielen herzlichsten Dank für eure Hilfe. In einem gesonderten Beitrag listen wir auf wieviele Köfferchen schon zusammen gekommen sind.

Hundefreundschaften

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Heute waren wir zu Besuch bei Mango, jetzt Meli und ihrer Hundefreundin Leni (auch ein ehemaliger Schützling von uns). Ist es nicht schön zu sehen, wie glücklich die Beiden sind und wie harmonisch sie spielen. Doch das war nicht von Anfang an so. Leider erwarten viele Leute, wenn ein Zweit-, Dritthund, … ins Haus kommt, das es sofort Liebe auf den ersten Blick ist. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber für den vorhandenen Hund ist der Neuankömmling erst einmal ein Eindringling in sein Revier, seine Familie. Beide Hunde kennen sich nicht. Der neue Hund ist sowieso überfordert von all den neuen Eindrücken, Menschen etc. Wenn sich die Hunde erst einmal ignorieren, oder auch mal sagen (knurren), wenn der andere Hund zu nahe kommt, ist das überhaupt kein Beinbruch. Und so lange sie sich nicht ernsthaft beissen, ist dies alles im Rahmen. Genau wie wir Menschen Zeit brauchen, um einen Fremden kennenzulernen, seinen Humor, Körpersprache zu verstehen, so brauchen auch Hunde Zeit um sich an einen anderen Hund zu gewöhnen. Und mal ganz ehrlich, wir sind auch nicht mit einem fremden Menschen, den wir nicht kennen sofort beste Freunde. Also bitte habt Geduld und gebt ihnen die Chance sich kennenzulernen und dann können auch solch harmonische Hunde-Beziehungen entstehen.

Update zu Mama Hedwig und ihren Babies

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erinnert ihr euch noch an Mama Hedwig und ihre Welpen, die Georgiana mit unserer Hilfe vor dem Tod rettete. Die Kleinen wachsen und gedeihen, sind total aufgeweckt und sehr menschenbezogen und fressen so nebebei Georgiana die Haare vom Kopf.

Ob Sofi jemals glücklich sein darf?

So lange wartet sie schon auf ein liebevolles Zuhause:

 

Rasse: Galgo          Geschlecht: weiblich, kastriert                 Alter: geboren Juli 2015                Größe: 66 cm                 Gesundheit: keine Auffälligkeiten, MMK negativ                 Charakter: sehr verschmust und menschenbezogen, verspielt, fröhlich, unerschrocken, verträglich mit Artgenossen, nicht zu Katzen, geht super an der Leine

Hallo, ich bin Sofi, die Galga mit den zwei Seiten und das im wahrsten Sinne des Wortes. Schaut euch mal meine Bilder an. Es sieht so aus, als wäre erst meine rechte Seite mit Streifen bemalt worden und bei der linken Seite ist dann irgendwie die Farbe ausgegangen. Also wenn ihr mich adoptiert bekommt ihr sozusagen zwei Hunde in einem 😉 Ich stamme aus dem spanischen Tierheim FBM, wo mich Tanja vom Tierschutzhof kennenlernte. Ich drückte immer ganz eng meinen Kopf an sie um ihr zu sagen, dass ich bitte eine Chance bekomme. Und was soll ich sagen es hat geklappt. Jetzt warte ich hier auf dem Tierschutzhof auf meine Hundeeltern um meinen Kopf für immer an sie drücken zu können. Denn Menschen sind für mich das allerwichtigste und ich bin eine richtige Schmusemaus. Mit Hundekumpels verstehe ich mich auch sehr gut, würde aber auch als Einzelprinzessin glücklich werden. Wie gesagt, Menschen sind für mich am Wichtigsten. Also, kommt vorbei, damit ich mich ganz eng an euch drücken kann, eure Sofi.

Glückliche ehemalige Schützlinge

 

Smoky, jetzt Emil                                                       Snoopy, Kleo und Chica

Wir freuen uns immer besonders darüber Bilder von unseren ehemaligen Schützlingen zu bekommen. Zu sehen, dass sie ihr trauriges Leben hinter sich gelassen haben und welch glückliches Hundeleben sie jetzt führen dürfen. Dies ist für uns das allerschönste, das Strahlen in ihren Augen zu sehen. Natürlich muss man Tierschutzhunden immer Zeit und Geduld entgegen bringen und es ist nicht immer von Anfang an so harmonisch wie die Bilder vermuten lassen. Denn fast jeder unserer Schützlinge trägt ein kleines oder größeres Päckchen namens Vergangenheit mit sich. Doch bei verständnisvollen, geduldigen, liebevollen Hundeeltern, die nicht gleich erwarten, dass alles „perfekt“ läuft und man auch etwas „Arbeit“ investieren muss, bei denen entstehen dann solche wunderschöne Augenblicke in Fotos festgehalten. Ein ganz herzliches Dankeschön an unsere lieben Adoptanten. Und allen Tierfreunden wünschen wir einen schönen Sonntag.

 

Pluto (rechts)                                                                Mandy

 

Donut, jetzt Collin                                                       Joschi

Flocke, jetzt Sammy

Zuhause gefunden

Kimba rettete Georgiana vor grausamen Kindern, bevor sie das kleine Welpenmädchen im Baum erhängen konnten. Für die beiden Geschwister von Kimba kam jede Hilfe zu spät. Doch jetzt konnte Kimba diese schlimmen Erlebnisse hinter sich lassen und zu einer sehr lieben Familie ziehen. Dort hat das kleine fröhliche Hundemädel jede Menge Spaß, sei es beim Lochbuddeln im Garten, Gassigehen, schmusen oder wenn sie ihre verrrückten Fünf Minuten hat, wo sie wie eine wilde Hummel mit ihrem Spielzeug im Garten herum saust. Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Clementine, jetzt Kira retteten wir aus der rumänischen Tötungsstation Codlea. Jetzt beim zweiten Anlauf hat die liebe Fellnase ihre Hundeeltern gefunden. Und die sind total begeistert über ihre unkomplizierte, fröhliche und offene Art. Auch in den Urlaub nach Italien durfte Clementine schon mit ihrer neuen Familie fahren. Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Basti, jetzt Sammy kam in der Tierklinik zu Welt. Georgiana fand Blondie, seine Mama, mit gebrochenem Vorderfuß. Einen Tag vor der OP lagen plötzlich zwei kleine Überraschungen im Körbchen. Basti zog zu seiner neuen Familie in die große Stadt, doch Verkehr und viele Menschen alles ein Klacks für den aufgeweckten, neugierigen Basti. Wieder im heimischen Garten angekommen, tobt man noch etwas herum, knabbert an seiner erbeuteten Holzwurzel oder beobachtet Frauchen beim Kochen.  Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Pepino retteten wir aus der rumänischen Tötungsstation Codlea. Für Pepino stand die Entscheidung sofort fest, als sein Herrchen mit seiner Tochter in sein Gehege kam. Nach etwas gutem Zureden, bzw Charme spielen lassen, war es auch seinem Herrchen klar und Pepino zog in seine neue Familie. Und die ganze Familie ist völlig begeistert, wie lieb und unkompliziert ihr Pepino ist. Nach ein paar Übungen springt er schon von selbst ins Auto, Herrchen in die Praxis begleiten, aber natürlich gerne. Brav liegt man auf seinen Platz und schaut nur ab und zu mal nach dem Rechten, was Herrchen so macht.  Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Dario retteten zusammen mit seiner Mama und seinen fünf Schwestern von einem Alkoholiker, bei dem Mama Ajana nur an der Kette hing. Obwohl das Nesthäcken und Schüchternste der Familie, durfte Dario gleich als erster seine Familie finden. Nach ein paar Tagen des Schüchternseins, ist inzwischen aus Dario ein sehr interessierter, verschmuster Hundebub geworden, der sein Frauchen bei der Arbeit begleitet und auch brav bei der Sekretärin wartet, wenn Frauchen mal zu tun hat. Wir wünschen euch eine lange glückliche Zeit zusammen.

Erster Spaziergang

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gestern haben sich unsere neuen Schützlinge, die vor einer Woche bei uns ankamen, aufgmacht zu ihrem ersten Spaziergang. Die Kleinen natürlich erstmal kurz. Aber wie toll sie das schon wieder machen, wir sind ganz stolz. Und was für eine Freude sie haben, es ist jedes Mal so schön anzuschauen. Übrigens suchen alle Mäuse im Video noch liebevolle Familien.

Benny und Socke

Draussen regnet es. Dann lieber gemütlich am Stuhl kuscheln und mit Frauchen Fernsehgucken. Benny, Socke und wir alle vom Tierschutzhof wünschen euch einen schönen Sonntag.

Vielen Dank Christian Knott

Ein ganz herzliches Dankeschön an die Firma Tiernahrung Christian Knott in Straubing für den großen Sack Kausachen für unsere Schützlinge. Da sind wieder ganz tolle Leckereien dabei, wie Rinderfellohren, Rinderhaut, usw. Vielen Dank Christian für deine große Unterstützung immer, was würden wir nur ohne dich tun. http://knott-tiernahrung.de/

← Older
1 2