Image Image Image 01 Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Hunde in Not Pfarrkirchen e. V.

Scroll to Top

To Top

Tanja

Futterspende Georgiana

Heute haben sich von uns ca 1 Tonne Futterspenden auf den Weg zu Georgiana nach Rumänien gemacht. Wir sagen aufs herzlichste Danke bei Rosi und Mike, unsere unermüdlichen Futterspenden-Sammler und an alle anderen Spender, die für Rumänien Futter gespendet haben. Die Fellnasen von Georgiana werden sich riesig freuen.

Kira und ihr Schwein Bert

 

Nicht ohne mein Schwein! Kira`s momentaner ständiger Begleiter (ob das mit Zustimmung des Schweines ist, konnten wir leider noch nicht in Erfahrung bringen 😉 ) ist ihr Stoffschweinchen Bert. Dabei muss Bert einiges aushalten, er wird durch den ganzen Garten getragen und muss als Kopfkissen herhalten. Bei Bert hört für Kira sogar die Freundschaft mit Lotte auf!  Wie es mit Kira und Bert weiter geht, wir werden es sehen. Auf jeden Fall wünschen euch die Beiden einen schönen Sonntag.

Daisy, Dagobert, Duck und Burma

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit Welpen kann es manchmal ganz schön schwierig sein das Gehege sauber zu machen 😉 Alles, aber auch wirklich alles ist ihrer Meinung nach zum Spielen da. Sie sind so schnuffig. Aber als zukünftige Hundeeltern eines Welpen / Junghundes muss man sich bewusst sein, dass das halt auch für die Wohnungseinrichtung gilt und man muss es ihnen erst langsam beibringen, was zum Spielen da ist und was nicht. Daisy, Dagobert, Duck und Dreibeinchen Burma haben auf jeden Fall großen Spaß unsere Einrichtungsversuche zu vereiteln. ♥♥♥

Hahn Rudi sucht Zuhause

Hahn Rudi, ca 8 Monate, handzahm und sehr anhänglich sucht dringend ein artgerechtes Zuhause mit eigenen Hühnern. Bei Interesse bitte bei uns melden.

Tupperwarenverkauf mit Spende an uns

Liebe Tierfreunde, habt ihr Lust zu tuppern?
Verena Birkeneder ist seit November bei Tupperware und würde gerne für uns eine Spendenparty anbieten. Natürlich völlig kontaktlos über Whatsapp.
Jeder kann über den Link in die Gruppe eintreten und 10% vom Umsatz wird dann an uns gespendet. Der Link kann auch gerne geteilt werden an Freunde und Bekannte.
Versand der Ware ist natürlich kein Problem.  Partybeginn: Freitag 22.01. Abends und Ende 24.01. um 12 Uhr.
Wenn ihr dabei sein wollt dann klickt einfach diesen Link:
https://chat.whatsapp.com/IUGe75a1gglDqAXt2FlRbR

Spielen

Mateo ist so ein lieber Schatz, verspielt, fröhlich und extrem verschmust. Hier hat er sich eben ein Spielzeug von einem Hundefreund gemobst und los ging der Spaß.

Weihnachtsaktion Fressnapf

Am Freitag war die Übergabe der alljährlichen Weihnachtsbaumwunschauktion von unseren Fellnasen beim Fressnapf in Pfarrkirchen. Wir bedanken uns aufs herzlichste bei all den lieben Spendern, die Wünsche von unseren Fellnasen erfüllt haben. DANKESCHÖN. Vielen lieben Dank auch an das Team vom Fressnapf Pfarrkirchen, das wir wieder dabei sein durften.

8 neue Schützlinge

Hallo liebe Tierfreunde, gestern sind wir hier auf dem Tierschutzhof angekommen. Und wir müssen leider sagen, das Wetter ist genau so doof wie in Rumänien. Schnee, Schnee und nochmal Schnee. Aber dafür gibt es hier warme Hundezimmer, kuschlige Körbchen, sehr viel Spielzeug und leckeres Essen. Also wenn wir das Wetter ausklammern, sind wir doch sehr glücklich. Aber jetzt erstmal nicht lange herum reden, denn ihr wartet bestimmt schon auf unsere Fotos. Euch einen schönen Sonntag.

 

Dagobert, Bub, 4 Monate, geschätzte Endgröße ca 50  cm (Die geschätzte Endgröße, die angegeben ist,  ist völlig ohne Gewähr und es kann Überraschungen in beide Richtungen (größer oder kleiner als die geschätzte Endgröße) geben.)

 

Nilson, Bub, 6 Monate, geschätzte Endgröße ca 55 – 60  cm (Die geschätzte Endgröße, die angegeben ist,  ist völlig ohne Gewähr und es kann Überraschungen in beide Richtungen (größer oder kleiner als die geschätzte Endgröße) geben.)

 

Mateo, Bub, 4 Jahre, ca 52 cm

 

Babette (links), Mädel, 5 Monate, geschätzte Endgröße ca 50 -55 cm (Die geschätzte Endgröße, die angegeben ist,  ist völlig ohne Gewähr und es kann Überraschungen in beide Richtungen (größer oder kleiner als die geschätzte Endgröße) geben.)

Butter (rechts), Bub, 5 Monate, geschätzte Endgröße ca 60 – 65  cm (Die geschätzte Endgröße, die angegeben ist,  ist völlig ohne Gewähr und es kann Überraschungen in beide Richtungen (größer oder kleiner als die geschätzte Endgröße) geben.)

 

Daisy, Mädel, 4 Monate, geschätzte Endgröße ca 50 – 55 cm (Die geschätzte Endgröße, die angegeben ist,  ist völlig ohne Gewähr und es kann Überraschungen in beide Richtungen (größer oder kleiner als die geschätzte Endgröße) geben.)

Burma, Mädel, 4,5 Monate, geschätzte Endgröße ca 50 – 55 cm (Die geschätzte Endgröße, die angegeben ist,  ist völlig ohne Gewähr und es kann Überraschungen in beide Richtungen (größer oder kleiner als die geschätzte Endgröße) geben.)

 

Duck, Bub, 4 Monate, geschätzte Endgröße ca 50 cm (Die geschätzte Endgröße, die angegeben ist,  ist völlig ohne Gewähr und es kann Überraschungen in beide Richtungen (größer oder kleiner als die geschätzte Endgröße) geben.)

Reise beginnt

Hallo liebe Tierfreunde, gerade sind wir in unseren Bus auf den Weg auf den Tierschutzhof eingestiegen. Leider konnte uns Santa (eine der beiden Dreibeinchen) nicht begleiten. Er hat seit ein paar Tagen Probleme mit seinem einem Vorderbein und muss jetzt erstmal beim Tierarzt untersucht werden. In Gedanken sind wir bei dir Santa. Dafür ist der 4 jährige Mateo mit von der Partie, er bedankt sich ganz herzlich bei Charlotte, die seine Ausreiseköfferchen gepackt hat. So liebe Tierfreunde, wir schlafen jetzt dann erstmal eine Runde bis morgen.

Phänomen „Corona-Hund“

Viele von Euch haben es wahrscheinlich auch schon gemerkt, das Phänomen „Corona-Hund“. Die Entwicklung, die sich seit ca 1 Jahr zeigt, ist für uns wirklich erstaunlich und erschreckend: Angefangen hat es mit dem ersten Lockdown im Frühjahr letztes Jahr, wir bekamen täglich mindestens doppelt bis dreimal so viele Anfragen nach einem Hund. Im Sommer war es dann wieder etwas ruhiger, um dann die Anfragen wieder sprunghaft im Winter zum zweiten Lockdown ansteigen zu lassen. Besonders nach Welpen / Junghunden (ab 4 Monaten zählt ein Hund als Junghund) wird gefragt. Wir verstehen natürlich, dass gerade jetzt in dieser Zeit, wo viele Sozialkontakte drastisch reduziert werden müssen, man nicht in den Urlaub fahren kann, Freizeitangebote rar sind, man in Homeoffice arbeitet bzw Kurzarbeit, man sich isoliert fühlt, ein Hund als Freund wunderbar ist. Doch leider ist der Hund für viele eben nur das, ein Freund auf Zeit, ein „Lückenfüller“. Wenn man mit den Interessenten ins Gespräch kommt, ist es erschreckend, wie impulsiv diese Entscheidung gefallen ist. Jetzt hat man Zeit, jetzt sofort soll ein Hund her. Wenn man dann nachfrägt, was passiert mit dem Hund, danach, kommen schon viele ins straucheln mit der Antwort, bzw nur eine lapidare Antwort wie, irgendeine Lösung wird man schon finden. Hallo, ernsthaft?

Wenn man dann weiter redet, merken wir, dass sich sehr viele überhaupt nicht damit beschäftigt haben, was ein Hund überhaupt ist bzw welche Bedürfnisse er hat. Nein, ein Hund kann nicht innerhalb von zwei Wochen lernen Alleine zu bleiben. Nein, der Hund ist nicht auf die Welt gekommen und kann Sitz, Platz, Fuß, …. „Was der Hund kann am Anfang unsicher und ängstlich sein! Nein, so etwas wollen wir nicht.“ Solche Aussagen lassen sich ewig fortführen.

Das Traurige dabei, solche Leute bekommen zwar von uns keinen Hund, aber bestimmt von irgendeiner anderen Quelle. Und dann? Was passiert nach Corona mit all den Hunden? Entweder sie werden sofort wieder abgegeben, wenn man wieder alles machen kann, was man möchte. Oder sie werden irgendwo verstaut (in Boxen, Badezimmer, Keller), weil die Hunde aus lauter Langeweile die Einrichtung kaputt machen würden und das geht ja gar nicht. *Sarkasmus aus* Werden solche Hunde dann verhaltensauffällig, sollen dann wieder die Tierheime herhalten, wo jetzt schon fast nur schwer vermittelbare Hunde mit Verhaltensauffälligkeiten sitzen. Denn die Tierheime sind ja dafür da, die „Probleme“, die die Menschen verursacht haben, zu lösen. *wieder Sarkasmus aus* Viele Menschen haben verlernt, mit Problemen umzugehen. Sobald es ein kleines bisschen aufwendiger wird bzw man Arbeit und Zeit in ein Tier stecken muss, schiebt man das „Problem“ lieber ab. Ihr merkt schon, bei uns hat sich „etwas“ Frust aufgestaut. Doch wir sind einfach sehr traurig und niedergeschlagen, wenn wir an all die armen Hunde denken, die jetzt als Lückenfüller herhalten müssen.

Natürlich fällt nicht Jeder, der sich jetzt einen Hund anschafft, in diese Kategorie. Wir haben viele, sehr tolle, verantwortungsvolle Adoptanten. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön.

Deshalb denkt bitte über folgendes nach: Ihr wollt einen Hund, ja, ok. Aber passt überhaupt ein Hund in euer Leben? Wie geht es nach Corona mit dem Hund weiter? Welche Bedürfnisse hat ein Hund (beschäftigt euch mit Hundeverhalten, richtiger Erziehung, Ernährung, usw)? Denn eine verantwortungsvolle Entscheidung für einen Hund gilt eben nicht nur für ein, zwei Jahre, sondern wenn man Glück hat, für 15 Jahre! Und wenn man nicht weiß, wie es danach weiter geht, sollte man so selbstlos und verantwortungsvoll sein, sich eben keinen Hund anzuschaffen.

← Older
1 2 3 43